Home
Hobbies
Kronberg im Taunus
Kronberg vor 1950
Kronberg vor 1950
Alte Bilder
Arborn 1
Arborn 2
Arborn 3
Arborn 4
Windräder am Knoten
Rund um den Knoten
Westerwald 1
Westerwald Fotos
Kuriositäten
Der Kerbe Verein
Thäler Kerbe Verein
Thäler Kerb-alt
Wie die Zeit vergeht
es war einmal....1
es war einmal....2
es war einmal...3
Altenheim Kronthal
Wandern 2017
Kronberger Anzeiger
Links
Video Clip
Gästebuch

 

 

 

 

                                 Thäler Kerb-alt

 

                                                          ......Bitte einen Augenblick warten bis die Seite geladen ist......

 

 

 

 aktualisiert am: 4.6.2018

 

 

 

 

 

                                             Bau der Kerbehütte 1970

 

Der Kerbeverein baute 1970 sein eigenes Vereinshaus, die "Kerbehütte".

Die Rohbauarbeiten, sprich Maurerarbeiten, wurden an die ortsansässige

Firma Gebrüder Hofmann vergeben.

Alle anderen Arbeiten wurden unter eigener Regie ausgeführt.

 

 

 

Im Hintergrund steht noch die alte Garage, die dem Bau der Kerbehütte weichen musste.

Frau Wittstock führt ihren Hund aus.

 

 

Hier wird die Mauer zur Straßenseite hochgezogen.

 

 

Die Männer der Firma Gebr.Hofmann brauchten nur zu mauern.

Die Handlangerarbeiten wie Speiss anmachen, Steine anreichen oder das Flaschenbier öffnen,

wurde von den Vereinsmitgliedern übernommen.

 

Hier nimmt Vereinsmitglied Günter Wanitschek einen leeren Wassereimer an.

 

 

Große Baubesprechung: Willy Hofmann (mit Sonnenbrille) gibt seinem Polier (vorne mittig) die neuesten Anweisungen.

Meistens erkennt man erst wärend der Rohbauphase, das doch noch ein paar Änderungen vorgenommen werden müssen.

Links Günter Hohloch, dahinter Peter Dietz, ganz hinten mit weißem Haar, der Vorsitzende Hugo Girold,

ganz rechts Günter Wanitschek.

 

 

Das Wetter ist gut, die Wände sind fast fertig. Sobald die Decke fertig ist, wird ein zünftiges Richtfest gefeiert. 

 

Solange die aber nur herumstehen, dauert es halt noch etwas.

 

 

 

Was die wohl diskutieren?

 

 

Da die Kerbehütte nicht bewohnt ist und im Winter sowieso Vorkehrungen gegen Frosteinwirkungen getroffen werden,

reicht eine 17,5er Kalksandsteinwand für die Bedürfnisse aus.

 

Die Aussenwände werden mit Natursteinen von der firma Ivo Pavan verblendet.

Die sogenannten "Mammolshainer" halten ein Leben lang.

 

 

Unten wird noch gemauert, oben wird schon das Geländer angefertigt.

 

 

 

Das Geländer wurde aus schwarzem Siederohr und Schweißbögen angefertigt.

Von links, Bernd Girold, Werner Krispin, Helmut Girold, Herbert Krehmer.

 

 

Das Geländer wurde mit Gas, Sauerstoff und Schweißdraht verschweißt, anschliessend mit Rostschutzfarbe gegen Rost angestrichen,

anschliessend mit Farbe für die Optik gestrichen.

 

Es könnte ja mal vorkommen dass es zur Thäler Kerb regnet und die Musiker naß werden.

Für diesen Fall wird ein Zeltdach im patentierten Stecksystem angebracht.

 

 

 

 

                                       diese Fotos sind teilweise aus 1972 

 

 

 

Hier wird einer der Bratwurststände, ebenfalls im Stecksystem aufgebaut.

 

 

Das Leiterwägelchen mit einem Faß voll Äbbelwoi, wird zum Festzug mitgenommen.

Der Apfelwein wird an die Besucher des Festumzugs verschenkt.

 

 

Miss Bembel Dorle Krehmer und Thäler Bürgermeister Carl Robert Veit, werden im offenen Käfer ins Tal gefahren.

 

 Nahe am Abgrund werden die Lichterketten angebracht.

 Wenn das die Miss Bembel Emma gesehen hatte, rief sie jedesmal;

 "jesses na, ich kann do garnett hiegucke".

 

 

Dorle Krähmer

 

 

Gerhard Urban, besser bekannt unter seinem Künstlernamen "Drollo".

 

 

Fahnen stellen bei der zukünftigen Miss Bembel Eleonore Kraus auf dem Doppes.

 

Der Frauenstammtisch, wärend die Männer schwer,schwer schuften, halten die ihr Schwätzchen.

 

 

Von links: Friedel Dittmann, Willi Girold, Peter Dietz, Ellen Dietz am Bratwurststand 1.

 

 

Von links: Herbert, Traudel, Günter, die Besatzung im Bratwurststand 2.

 

 

Peter Dietz schwenkt als Zugführer des Festzuges die Vereinsfahne.

 

 

Der Kronberger Fanfarenzug begleitet den Festzug.

 

 

 Bernd Girold und Uwe Lenz, was die wohl wieder aushecken?

 

 

Emma Girold und Günter Wanitschek.

Von links und rechts hinten schauen Willi Hirsch und Wolf Dieter Bail gespannt zu.

 

 

Ingrid Henrich und Liesel Gernhard

 

 

Eine kleine Abordnung des Kerbevereins, beim Stellen der Miss Bembel Fahne am Altenheim Kaiserin Friedrich.

Miss Bembel wurde die Leiterin des Kaiserin Friedrich Haus, Irmgard Böhlig.

 

 

Der Kerbebaum wird in die Staagass getragen.

 

 

Hier, ein Jahr später, die Kerbeburschen schultern den Baum hinunter zum Aufstellplatz.

 

 

Der Kerbeverein hatte auch Kerbemädchen.

 

 

Maria und Friedel Dittmann, das Thäler Pärchen 1977, lässt sich in der Kutsche ins "Daal" fahren.

Auf dem Bock: Willi Mertner.

 

Ein Jahr später 1978 fuhren das Thäler Pärchen von 1977 in der zweiten Pferdekutsche

hinter dem neuen Pärchen, Sanni und Sepp Strobl.

Neben der Kutsche läuft Emma, die Ex Miss Bembel von 1968.

 

 Landrat Werner Herr (vorne), dahinter der Kronberger Bürgermeister Rudolf Möller, rechts Kerbevadder Hugo Girold.

 

 

 Die stehen da wie bei einer Andacht, sie warten bis der Startschuß fällt.

Von links, Erich Weidmann und Karin Fuchs (Pärchen 1985), Georg Briehn Vereinsvorsitzender,

Gerhard Henrich und Irmgard Böhlig (Pärchen 1986).

 

 

 Beim Frühschoppen in der "Staagass"

 

 

 

 Zur Belustigung der Ferienspielkinder, wurde ein Schubkarrenrennen ausgeführt.

 

 

 

 Die Aktiven und die Anwohner, treffen sich eine Woche nach der Kerb zum gemütlichen Beisammensein.

 

 Ex miss Bembel Traudel und Ex Bürgermeister Wilfried.

 

 

 Kleine Brotzeit wärend des Aufbaus im Hof von Erwin Stämmler.

 

 

 Der Festumzug ins "Daal"

 

 

 Willi Girold isst "Krimmelkuche".

 

 

 

 Änne macht belegte Brötchen für die Vereinsmitglieder die noch auf den Bäumen sitzen und Äpfel schütteln.   

Die eingesammelten Äpfel werden zur Kelterei gebracht, davon wird der "Äbbelwoi" für die Thäler Kerb gepresst.

 

 

 

diese Fotos sind  aus 1972 und zimlich ausgebleicht

 

 

Mitglieder des Thäler Kerbe Verein beim Äpfellesen, natürlich waren die Kinder der Mitglieder auch dabei.

Die "Kinder" sind Heute Ende 40 Jahre alt.

 

 

Kronberger Bürger stellten dem TKV ihre Apfelbäume zum Ernten zur Verfügung.

 

 

Die Äpfel wurden an die Kronberger Kelterei Weidmann abgegeben,

dafür bekam der TKV den fertig gekelterten Apfelwein preisgünstig angeliefert.

 

 

Durch die Äpfelsammelaktion konnte der Preis des Apfelweins im unteren Preissegment gehalten werden.

 

 Verhungern musste keiner, es gab immer genug zu Essen. 

 

Ende September war die Zeit fürs Äpfellesen.

 

Die Vereinsmitglieder mussten kreuz und quer durch Kronberg fahren.

Die zur Verfügung gestellten Apfelbäume waren ja nicht auf einem einzigen Grundstück abzuernten,

sonder in ganz Kronberg verteilt.

 

Teilweise gab es nur einen einzigen Baum abzuernten.

War das eine Gaudi, wenn ca. 30 Leute bei den Apfelspendern geklingelt haben

und dann in Sekunden den Baum abgeerntet haben und genauso schnell wieder weg waren.

 

Aus den vollen Eimern in die Säcke, dann auf die Ladefläche des Transporters, Weiterfahrt zur Kelterei, 

Säcke abladen, auf das Förderband zur Waschanlage schütten,

die Fuhre Äpfel auf dem Lieferschein bestätigen lassen

und wieder zurück zum vereinbarten Grundstück fahren. 

 

 

 

 Pause nach dem Äbbellesen.

 

 

Robert Schleiffer, Emma Girold, Winni Graf auf einem Vereinsausflug.

 

Vereinsmitglieder und Gäste auf einem Vereinsausflug. Die Mitgliederzahlen diesesmal waren recht schwach,

deshalb durften Gäste mitfahren damit der Bus einigermaßen gefüllt war.

 

Kurt Weidmann liefert eines der Fässer Apfelwein für die bevorstehende Thäler Kerb an.

 

 

Der Apfelwein wird durch natürliches Gefälle in ein anderes größeres Faß einlaufen lassen.

 

 

 Dorle Krämer war 1976 Miss Bembel

 

Kerbemädchen gab es auch einmal, heute gibt es nur noch Kerbeburschen.

Hinten stehen die Zaungäste: Eheleute Fritsch, Eheleute Glass, Eheleute Litzinger

 

 Immer ein fröhliches Äusseres, das kommt an bei den Gästen, gelle Helmut.

 

 Hugo Girold hinter dem neugestalteten Verkaufsstand.

 

 

 So sah der Verkaufsstand in früheren Jahren aus.

 

 Viele auf dem Bild sind nicht mehr unter uns.

 

 Altennachmittag auf der Thäler Kerb.

 

 Die Senioren sind immer sehr gerne auf der Thäler Kerb.

 

 Das gab es auch, Polizeibeamte als Gäste. Sie waren als Begleitschutz für Politiker abgestellt.

 Auf der Thäler Kerb waren unter anderen: Wolfgang Mischnik, Walter Leisler Kiep.

 

 Traudel und Emma

 

 

 

 

Altennachmittag 1975 auf der Thäler Kerb.

 

 

 

 

 

 Arschi bringt noch ein paar Fässer Bier.

 

 

Dienstag Abend auf der Thäler Trepp.

 

 

Proklamation des neuen Thäler Bürgermeister 1971 Heinrich Bettenbühl.

 

 

 

 

Hellmuth Kmoch, Thäler Bürgermeister von 1970 übereicht Heinrich Bettenbühl die Bürgermeisterkette.

 

 

 

von Links: Hellmuth Kmoch, Käthe Jung, Stadtrat Johannes Kilisch,

Brunnenkönigin von Oberursel Carola die I., Vera Laux, Heinrich Bettenbühl.

 

 

Der Bratwurststand gibt Rauchzeichen, die Wurst ist gar.

 

 

 

Die Miss Bembel Irmgard Bettenbühl neben dem Landrat des Hochtaunuskreises Werner Herr.

 

 

 

 

Wolfgang Mischnick (Kronberger Bürger und Bundestagsabgeordneter) stattete der Thäler Kerb einen kurzen Besuch ab,bevor er am gleichen Abend

zurück nach Bonn fuhr. Im Hause des Thäler Bürgermeisters von 1974 Heinrich Kuhl, traf er bei dieser Gelegenheit einen Teil der Kronberger Prominenz, darunter auch

den anderen Kronberger Bundestagsabgeordneten Walter Leisler Kiep.

 

 

 

In den frühen 70igern wurden die Böllerschüsse für den Anschuss der Thäler Kerb aus dem Rathausgarten abgefeuert.

"Rasputin" Bernd Weber sitzend, war dafür verantwortlich.

 

 

 

 Der Juli ist halt ein Sommermonat.

 

 Ach....is des hier schee.

 

 Helferinnen der Sozialkommission der Stadt und Mitglieder des Kerbevereins versorgten die Senioren.

 

 

 

 Thäler Kerbezeitung   Thäler Äppelpresse

 

 

 In den 80igern hatte der Thäler Kerbe Verein seine eigene Zeitung

 zur Thäler Kerb heraus gebracht.

 Hier sind 8 Seiten die dann zur Zeitung zusammen geheftet werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Vereinsmitglieder beim sogenannten "Wald-Holz-Fest"

 

 Wald-Holz-Fest

 

 Wald-Holz-Fest

 

 Wald-Holz-Fest

 

 Wald-Holz-Fest, Heinz-Peter Haub deutet an: nur noch 9 Tage Bundeswehr.

 

 

 

Hartmut (Frieda) und Emma auf dem Wald Holz Fest.

 

 

 

 

 Rauchzeichen auf dem Wald Holz Fest.

 

 

 

 

 

 Ein Spanferkel mußte dran glauben.

 

 

 

 Krummfinger Hans-Peter links, hatte Heimaturlaub vom Bund.

 

 

Thäler Bürgermeister Klaus Link 1968 im Gasthaus zum Weinberg.

 

 

 

 v.l.n.r. Gerhard Urban (Drollo), Ottfried Schmitt, Dieter Kunz, Helmut Girold

 

 

Nachthemdenball des Thäler Kerbe Vereins bei der Haase Anni im Weinberg.

Arschi, Hugo, Emma, Frieda

 

 

 

der zweite Äbbelwoi-Brunnen aus Holz, gefertigt von Heinz Laux.

 

 

Der heutige Brunnen, gefertigt von Firma Uhlemann. Er beschreibt von oben nach unten gesehen,

die Blühte des Apfels, heranwachsen der Frucht, das Keltern des Apfels, der Äbbelwoi fließt in das gerippte Apfelweinglas.

 

Georg Briehn Ex Vorsitzender des Kerbevereins am Äbbelwoibrunnen.

 

Erwin Stämmler und Hedwig Krispin, Staagass-Anlieger auf dem neu gestalteten Brunnenplatz.

 

 

 

Der Kerbebaum wird zum Aufstellplatz getragen.

 

 

Am Altennachmittag

 

 

Am Äbbelwoi-Brunnen

 

 

Sanni und Sonja bei der "Krimmelkucheausgabe"

 

Der frisch gebackene Streusselkuchen a' 20 Bleche, findet immer mehr Abnehmer.

 

 

Frühschoppen am Stammtisch

 

So sieht es hier immer aus

 

 

man ist unter sich

 

 

es findet jeder seinen Platz

 

Zum 20zigsten Jahrestag des Thäler-Kerbevereins, wurde für mehrere Wochen das Häuschen vom Verkehrsverein Kronberg gemietet.

In der Vitrine konnte der Kerbeverein Werbung für die Thäler Kerb machen.

 

Legendär waren die Nachthemdenbälle des Kerbevereins.

 

 

So wie hier in den Räumlichkeiten...

 

 

...beim Vereinsmitglied "Arschi" Robert Schleiffer......

 

 

 

 ...in seinem privaten "Vereinslokal" im Buchholz....

 

 

 

....sein Hobby ist kochen.....

 

....lustig...

 

.....was Arschi kochte, schmeckte......

 

....Kinder waren auch dabei.....

 

.....Künstler sowieso......

 

.....Arschi nach getaner Arbeit.........