Home
Hobbies
Kronberg im Taunus
Kronberg vor 1950 /1
Kronberg vor 1950 /2
Alte Bilder
Arborn 1
Arborn 2
Arborn 3
Arborn 4
Windräder am Knoten
Rund um den Knoten
Westerwald 1
Westerwald Fotos
Kuriositäten
Der Kerbe Verein
Thäler Kerbe Verein
Thäler Kerb-alt
Wie die Zeit vergeht
es war einmal....1
es war einmal....2
es war einmal...3
Kronthal Gerrix-Glas
Kronberger Anzeiger
Links
Video Clip
Zungenbilder
Gästebuch

                        

                                           Kronberg vor 1950  Seite 1

 

                               ......bitte einen Augenblick warten bis die Seite geladen ist.........

 

 Seite aktualisiert am 21.10.2019

 

 

 

 

 

 Die Beschreibung der Bilder steht hier unter dem Bild 

 

 

 

 

                                              Bahnhof Kronberg

 

 

 

Effektiv wurde am 1.November 1874 die Bahnverbindung Rödelheim-Cronberg

mit den ersten Personenzügen aufgenommen, ein Jahr später zusätzlich der

Güterverkehr.

Ein Segen für die Kronberger Kleinbauern und Handwerker.

So konnte Frankfurt mit frischem heimischen Obst, Erdbeeren, Mirabellen, Zwetschgen,

Edelkastanien usw. versorgt werden.

Kronberg erlangte durch die Bahnlinie und den Witwensitz Schloss Friedrichshof

der Kaiserin Friedrich (1889-1894), Mutter Kaiser Wilhelms II in der 

"preußischen Epoche" hohes ansehen.

Man kann davon ausgehen dass das Bahnhofsgebäude-Pavaillon erst in der Zeit

1889-1894, auf Veranlassung der Kaiserin und die war ja erst ab 1889 in Kronberg heimisch,

entstanden ist.

Aufgrund der zahlreichen Besuche des europäischen Hochadels auf Schloss Friedrichshof

wurde ein "kaiserlicher" Pavaillion auf dem Bahnhofsgelände errichtet,

der ca. 1930 abgerissen wurde und einem Toilettenbau wich.

Die Eisenbahnlinie Cronberg-Rödelheim wurde nicht von der preußischen Regierung betrieben,

sondern von der Cronberger Eisenbahn-Gesellschaft, einer Aktiengesellschaft.

Anteileigner waren u.a. Jacques Reiss und Georg Jamin (siehe Straßenschilder in Kronberg).

Nachdem Kronberg an Preußen gefallen war, übernahm Reis 1869 den Vorsitz des Komitees

zur Etablierung der "Cronberger-Eisenbahn-Gesellschaft" die 1872 gegründet wurde.

Jacques Reiss war mit 50.000 Gulden als größter Anteilseigner an der AG beteiligt.

Der Bau der Strecke wurde ohne staatliche Unterstützung gestemmt, da der preußische

Fiskus eine finanzielle Beteiligung an der ca. 9,62 Kilometer langen Strecke ablehnte.

Am 1. August 1914 ging das Eigentum an der Gesellschaft auf den preußischen Staat über.

Das Aktienkapital der Cronberger Eisenbahn-Gesellschaft in Höhe von 1,2 Millionen Mark

wurde gegen eine 3%ige Staatsschuld-verschreibung eingetauscht.

Der Staat hat die zur Deckung einer schwebenden Schuld für Umbaumaßnahmen

(wurde da der Umbau des Bahnhofgebäudes gemeint?) erforderliche Summe

in Höhe von 650.000 Mark aus eigenen Mitteln aufzubringen.

 

                                                                                                                               Für diesen Bericht danke ich ganz herzlich Norbert Herrmann

 

 

 

 

Die Cronberger Eisenbahn war ein Unternehmen mit sehr beschränkten finanziellen Mitteln.

Insofern beschaffte sie ihre ersten drei Lokomotiven

(No.1 Altkönig, No.2 Feldberg, No.3 Cronberg) von einem Hersteller,

der günstige Konditionen versprach.

Dies machte sich im laufenden Betrieb bemerkbar.

Die Steigung vom Bahnhof Rödelheim mit knapp 100 Metern Höhe zum Bahnhof Kronberg

auf 217 Metern Höhe und einer maximalen Steigung von 1:80 verlangte den Darmstädter

Maschinen mit ihren 240 Pferdekräften einiges ab. Zwar blieb der Güterverkehr mit

durch­schnittlich höchstens 20 Tonnen pro Tag bis Mitte der 1880er Jahre überaus bescheiden,

jedoch war auf der „Bergfahrt“ häufiger ein Vorspann vonnöten. Dies blieb allerdings

auch bei den ab den 1890er Jahren beschafften Lokomotiven der Fall, wie die erhaltene,

nicht datierte Aufnahme mit der Lokomotive „Cronberg“ belegt.

 

 

 

                                                                                                                                                                          Quelle: walter-kuhl.de

 Ein Bahnhofsgebäude war hier noch nicht vorhanden.

 Die Pferdedroschken hielten vor der offenen Überdachung und

 warteten auf ihre Fahrgäste.

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                         Quelle: walter-kuhl.de

 Auf dem Festwagen schmückte der Reichsadler des Deutschen Kaiserreichs (1867-1918) die Front des Wagens.

 

 

 

 

 

 Der kaiserliche Pavilion geschmückt mit Girlanden.

 Der Teppich führt in den Pavilion wo sich die erlauchten Herrschaften von den Strapazen

 einer Reise erholen konnten.

 

 

 

 

 Kaiser Wilhelm 1908 auf dem Bahnsteig, in Erwartung des Zuges zur Abreise.

 Hier wieder zu sehen, der kaiserliche Pavilion.

 

 

 

 

 Links der kaiserliche Pavilion danach kommt der eigentliche Bahnhof.

 Zwischen dem Pavilion und dem Bahnhof ist der Bahnübergang der direkt zum 

 Schloss Friedrichsruh führt.

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                   Quelle: Picdick.de

 Im Vordergrund stehen Menschen am Bahngleis die den Zug des abfahrenden Kaisers umlagern.

 Dahinter auf dem 3. Gleis steht noch ein Personenzug.

 Im Hintergrund sieht man ein Sträßchen mit Personen und einem Pferdegespann.

 Das war der direkte Verbindungsweg vom Bahnhof zur Schönberger Straße und zum Schloss Friedrichsruh.

 

 

 

 "Bahnhof Cronberg 1901", hier auf dem Bild zu sehen, ein Bahnübergang mit zwei Schranken

 rechts und links. Das war der Übergang vom Bahnhof zu einer kleinen Zufahrtsstraße nach

 Schönberg (nicht zur Oberhöchstädter Straße) und vor allem zum Schloss Friedrichsruh,

 den die Pferdekutschen der kaiserlichen Familie sowie deren Gäste nutzten.

 Der eigentliche Bahnhof war da noch garnicht gebaut. Er wurde später links neben die offene 

 Wartehalle gebaut.

 

 

 

 

 

 Der Bahnhof Cronberg mit dem kaiserlichen Pavilion. Die Gäste der kaiserlichen Familie kamen

 mit den Pferdekutschen vom Schloß durch Schönberg, fuhren dann über den vorher erwähnten

 Bahnübergang, durch den Torbogen (ganz rechts) zum Bahngleis. Vom Bahngleis konnte man 

 über den ausgelegten Teppich in den Pavilion gelangen.

 Dieser Pavilion wurde später nach dem Tod der Kaiserin abgerissen.

 Hier auf diesem Foto kann man ganz deutlich die geschlossene Schranke erkennen.

 Die sicherte den Bahnübergang zwischen dem Bahnhof (der ist auf der linken Seite, hier nicht erkennbar)

 und dem kaiserlichen Pavilion, dem Gebäude rechts. 

 

 

 

Eine Ansichtskarte vom Bahnhof Kronberg mit motorisierten Droschken (blauer Heinrich) und einem Fiaker.

Diese blauen Omnibusse fuhren ab 1896 die Verbindung Königstein-Kronberg Bahnhof.

Ab 1907 fuhren drei Busse in der Zeit vom 1. Mai bis 30. September und beförderten täglich 121 Personen.

 

 

 

 Cronberg noch mit -C- geschrieben, ein Bautrupp bringt Schotter zum Bahnhof.

 

 

 

 

 Das erste Bahnhofsrestaurant öffnete am 16.8.1902

 Hier der Kronberger Bahnhof 1953 noch mit Gaststättenbetrieb.

 

 

 

                                                                                                                                                                             Quelle: Dieter Kempf

 Am 27.11.1970 fuhr die erste E-Lok im Bahnhof Kronberg ein.

 Diese Baureihe 103-1 galt als Flaggschiff der DB

 

 

 

 

 Von hier kann man in die große weite Welt verreisen, wenn man möchte. 

 

 

 

 Der Bahnhof 2019

 

 

                                                                                                                                            

 

                                                                                                                                                

 

 Der vor dem Abriss bewahrte und liebevoll renovierte alte Lokschuppen neben dem Bahngelände.

 

 

 

 

 

 

 

 

 Der Bahnhof 2012 in einem jämmerlichen Zustand, ähnlich einem Gefängnis.

 

 

 

 

 Zwei Züge im Bahnhof Kronberg, ein seltenes Bild.

 Rechts ist ein Vermessungszug der DB.

 

 

 

     

 

 

                                                                                                                                                                        Quelle: Stadt Kronberg

 Hier ein ausschnitt des Lageplanes Bahnhof Kronberg.

 Das rote Gebäude ist der heutige Bahnhof, das blaue Gebäude ist

 der kaiserliche Pavilion. Grün ist der Bahnübergang der zur 

 Schönberger Straße führt.

 Braun ist der Bahnübergang von der Bahnhofstraße auf die Oberhöchstädter Straße.

 Die Straße von der Bleichstraße zum Bahnhof endet quasi am kaiserlichen Pavilion.

 Ein "Schleichweg" führt weiter zur Bahnhofstraße.

 

 

 

                                                                                                                                                                     

 

 Der Bahnhof Cronberg, oben das Erdgeschoss untendrunter das Kellergeschoss.

 Eine Gastwirtschaft war da noch nicht eingeplant.

 

 

 

 

 

 Der Bahnhof Cronberg, oben von der Bahnhofstraße aus gesehen,

 untendrunter von den Gleisen her gesehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                     Kronberg im Vergleich gestern/heute

 

 

 

 

 Gärten entlang des Rentbachs im Tal.  Rechts oben die kath. Kirche mit freier Sicht,

 da das Rathaus (Villa Bonn) noch gar nicht gebaut war.

 

 

 

Blick von Mammolshain über die Kastanienhaine (Hard) nach Kronberg  1920

 

 

gleicher Blick 2011

 

 

Lieferwagen vor einem Fischgeschäft in der Königsteiner Straße 1950

 

 

 Blick auf die Mittelburg und den Scheibenbuschweg im Tal 1952

 

 

         Aufgang zur Burg durch die Obere-Höllgasse 1950

 

 

                              gleicher Blick 2011

 

 

 Blick in die Pferdstraße auf eines der ältesten Gebäude Kronbergs 1950

 

 

Königsteiner Straße, links der Hellhof 1910

 

 

 Burg Kronberg 1960

 

 

 Gärten am Zwinger im Tal 1957

 

 

 Burgeingang 1910

 

 

 Burgeingang 1930

 

 

 Burgeingang 2010 

 

 

 Burgkapelle 1910

 

 

 Königsteinerstraße Ecke Obere-Höllgasse 1952

 

 

 Eichentor 1905

 

 

 Johannis-Kirche vom Doppes aus gesehen 1975

 

 

Der Grundriss der ev. Johanniskirche Kronberg

Quelle: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

 

 

 16:40 Uhr an der evangelischen Kirche 1975

 

 

 Blick die Doppesstraße hinunter zur Königsteiner Straße 1975 

 

 

 Gärten unterhalb der Häuser in der Talstraße  1950

 

 

 der alte Hellhof 1950 

 

 

 im Hof der Johanniskirche 1910

 

 

 im Hof der Johanniskirche 1950

 

 

 

 

40 Jahre später, der gleiche Blick

 

 

 

 unten am Bildrand, der Talweg 1950

 

 

 das gleiche Haus  Heute 2011

 

 

 ein Cabriolett in der Königsteiner Straße 1930

 

 

 Kronberger Altstadt mit Tal 1950

 

 

 Die Mittelburg 1910

 

 

 Orgelempore in der Johanniskirche 1975

 

 

 Orgelempore 2010

 

 

 

 die Talstraße 1934 

 

 

 

 die Talstraße 1944 

 

 

 

 1967 Feuer im Schlosshotel Kronberg, ein Schaden im mehreren Millionenbereich.

 

 

 

 Alle Wehren aus der Umgebung halfen mit den Großbrand zu löschen

 

 

 

 Schloß Friedrichshof in Kronberg 1975

 

 

 gleicher Blick 2010

 

 

 

 

 Alte Reiseführer aus 1889, warben schon für die Schönheit von Cronberg. 

 

 

 

 

 Der Rentbach am Zwinger im Tal, unterhalb des Rathauses

 

 

 Cafe' Zibold in der Bleichstraße, später Cafe' Leimeister

 

 

 Blick auf die evangelische Kirche und die Alten drei Ritter in der Doppesstraße

 

 

Drei Ritter, ehemaliges Rathaus, erbaut 1593 bis 1595

 

 

Postkarte vom Eichentor in der Eichenstraße

 

 

 

Das Denkmal des Ritter Hartmut steht heute an einer anderen Stelle

 

 

 

Von der Mauerstraße durch die Vogelgesanggasse zur Eichenstraße

 

 

 

 

 

 

Diesen schönen Wanderweg von Kronberg nach Königstein kann man heute nicht mehr laufen,er liegt heute mitten im Gelände des Opelzoo.

 

 

 

 Der Frankfurter Hof, Gasthaus und Hotel, ist längst einer Neubebauung gewichen.

 

 

Die Schillerstraße in Schönberg

 

 

Waldschwimmbad in Kronberg