Home
Hobbies
Kronberg im Taunus
Kronberg vor 1950
Kronberg vor 1950
Alte Bilder
Hochzeit in Kronberg
Arborn 1
Arborn 2
Arborn 3
Arborn 4
Windräder am Knoten
Rund um den Knoten
Westerwald 1
Westerwald Fotos
Kuriositäten
Der Kerbe Verein
Thäler Kerbe Verein
Thäler Kerb-alt
Wie die Zeit vergeht
es war einmal....1
es war einmal....2
es war einmal...3
Wandern 2018
Kronthal Gerrix-Glas
Kronberger Anzeiger
Links
Video Clip
Zungenbilder
Gästebuch

 

 

 

                                   Alte Bilder

 

                                                   ..........bitte einen Augenblick warten bis die Seite geladen ist.........

 

 

 aktualisiert am:    5.5.2019

   

  

 

 

 

 

 

 

 Landwirt Kunz aus dem Tanzhaus transportiert eine der beiden neuen Glocken mit seinem

 Pferdegespann hinauf zur Johanniskirche.

 Die beiden Buben auf dem Fuhrwerk sind Hartmut Habig und Jürgen Link.

 Das Mädchen rechts ist Karla Wambold.

 Dahinter kommt die zweite Glocke mit dem Gespann

 dass der Spitalmeister Walter Weidmann aus der Adlerstraße führt.

 Die Glocken wurden in der Glockengiesserei Rincker in Sinn gegossen.

 

 Die ev. Johanniskirche in Kronberg bekommt im Jahr 1956 zwei neue Glocken.

 Nachdem die Glocken abgeladen sind, wurden sie mit Muskelkraft per Flaschenzug in

 den Glockenturm gezogen.

 

 

 

Kronberger Konfirmantinnen 1956 des Jahrgang 1942 im Hof der evangelischen Kirche, links Pfarrer Grabowski.

 

1 Schadenberg, 2 Christa Rössler, 3 Hannelore Metz, 4 Siegrid Wendel, 5 Adelgund Zimmermann, 6 Christel Zubrod

7 Margarethe Hildmann, 8 Edith Bettenbühl, 9 Christa Becker, 10 Christel Lorenz, 11 ?, 12 ?, 13 ?, 14 Karl Grabowski,

15 Minna Wambold, 16 ?, 17 ?, 18 Anke Bohnart, 19 ?, 20 Heide Köster,21 Margot Girold, 22 Irene Gust, 

23 Rosemarie Schuhmann, 24 ?, 25 Karen Uhl, 26 Johanna Kiunka, 27 Elli Redner, 28 Christa Nagel, 29 Erika Borsch,

30 Rosemarie Müller, 31 ?, 32 ?,

 

 

 

 

 Kronberger Konfirmanten 1952 vor dem Eingang der Johanniskirche in Kronberg.

 Ganz links in der Mitte, Pfarrer Karl Grabowski, über dem Pfarrer steht Gerhard Hennrich.

 

 

 

 

 

Tanzgarde der Cronberger Karnevalsgesellschaft von 1886 bei ihrem Auftritt in der alten Turnhalle

 

 

 

Tanzgarde mit Elferrat

 

 

 

 

 

Der Kronberger Bahnhof 1954 in einem nicht gerade einladenden Zustand

 

 

 

Der Kronberger Bahnhof 58 Jahre später in einem verwahrlosten Zustand

 

 

 

 

 Der Bademeister Alfred Lautenschlager vom Kronberger Waldschwimmbad,

 erteilt einer jungen Kronbergerin Schwimmuntericht.

 

 

 Faschingsumzug 1961 in Kronberg mit den Kronberger Kappen.

 Einen Videofilm dazu gibt es unter dem Button "Video Clip"

 

 

 

Helau...........

 

 

 

 

 Nochmal Helau, Götz von Berlichingen alias Heinrich Gumpert,

 beim großen "Fassenachtsumzug" die Frankfurter Straße herauf fahrend.

 Nach ihm kommt die Kronberger Rittergarde, im Fastnachtsumzug des Jahres 1951 - 1952.

 Im Hintergrund das ehemalige Gardinenfachgeschäft Simon.

 

 

 

 

 Protokoller Paul Bäcker von der Karnevalsgesellschaft 1886 Cronberg,

 in der alten Turnhalle ca. 1967.

 Die drei Herren im Elferrat v.l.n.r. Karl-Heinz Hertenstein, Helmut Girold, Dieter (Emma) Kunz.

 

 

 

 

 

 

 Fotos der letzten Theateraufführung des Kronberger Kappenklub aus dem Jahr 1965

 Anlaß war die Saisoneröffnung am 11.11.1965

 Gespielt wurde der Schwank "Familie Hannemann" links: Wolf-Dieter Bail, mittig: Wolfgang Schön

 

 

 

 

 Es spielten: 

 Pia Sondergeld, Hans Bartsch, Wolfgang Schön, Uschi Müller, Hanna Feldmann,

 Günter Reinhard, Erich Wittstock, Käthe Herrmann, Wolf-Dieter Bail,

 Spielleitung: Dr. Ernst Sondergeld

 

 

 

 

 Aus dieser Gruppe gründete sich nach dieser Aufführung die Theatergruppe "die Hannemanns"

 

 

 

 

                                        v.l.n.r. Wolf-Dieter Bail, Günter Reinhard, Erich Wittstock 

 

 

 Hier ein Foto von der ersten Aufführung der neu gegründeten Theatergruppe "die Hannemanns".

 Gespielt wurde der Schwank "Rosemarie kommt aus Wildwest".

 

 Es spielten:

 Dagmar Gladen, Uschi Müller, Erich Wittstock, Günter Reinhard, Wolfgang Schön, Wolf-Dieter Bail

 

 

 

 

 

 v.l.n.r. Wolf-Dieter Bail, Uschi Müller, Günter Reinhard

 

 in einem Schwank der Hannemanns.

 

 

 

                            Historische Theateraufführung 1929: "Die Ritter von Schwabeck und Ulm"

 

 

 In Erinnerung an den Festtag und das Feiergeschehen muss man den Idealismus der Mitglieder

 voller Lob anerkennen: In monatelanger intensiver Planung haben jung und alt, einsatzfreudig

 und selbstlos, die umfangreichen Vorarbeiten für das großartige und eindrucksvoll gestaltete

 Fest geleistet. Aus heutiger Sicht erhebt sich zuweilen die Frage: Ist der moderne und 

 materialistisch infizierte Mensch zu solchen zeitaufwendigen Gemeinschaftsleistungen noch 

 uneingeschränkt bereit?

 

 

 Die Theater-Gruppe der Kolpings-Familie wurde 1929 auf der TreppeSchützenhof (später Kino Hirsch) fotografiert.

 

 

 Die Mitwirkenden waren damals:

 Georg bopp, Christiane Kraft, Philipp Jochmann, Else Benedick, Wilhelm Jochmann,

 Friedrich Reul, Georg Herrmann, Josef Bopp, Hans Kraft, Elisabeth Hauswald, Willy Rebenstock,

 Josef Herrmenn, Jakob Kopp, Toni Hartmann, Georg Engel, Lina Rebenstock, Jean Müller,

 Willi Müller, Alfons Bonn (Spielleiter).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katharinenstraße mit Blick zur katholischen Kirche, das Pfarrhaus ist eingerüstet.

Das Haus vorne rechts ist die alte Villa Bonn.

fotografiert ca. 1895

 

 

Die gleiche Ansicht, jedoch mit dem Pfarrhaus ohne Gerüst und blühenden Büschen und Bäumen.

Diese Häuserzeile wurde abgerissen und auf dem Arreal steht das heutige Rathaus der Stadt Kronberg

 

 

Der Gegenblick in die Katharinenstraße abwärts im gleichen Jahr.

Im Hintergrund Falkenstein mit den Helbigshainer Wiesen.

 

 

 

 

 Blick auf das Zubrod Plätzchen, hier endet die Talstraße, sie geht in die Katharinenstraße über. 

 Rechts geht der Zwingerpfad ab, halblinks die alte Stallung von Schellenbergs. 

 Die Litfaßsäule mit der HB-Reklame ist mittlerweile Schnee von gestern.

 

 

Ein kleines Stück weiter unten am Anfang der Talstraße stand gegenüber des Spitals ein großer Maulbeerbaum.

fotografiert ca. 1908

 

Hotel Kronberger Hof in der Nazizeit

 

 

Ansichtskarte des Hotel Ratskeller in der Katharinenstraße, Inh. Walter Weitzel.

Oben links das Hotel in der Katharinenstraße, oben rechts die Gaststube mit Büffet, darunter die Gaststube

unten links das Kollege mit Fernseher

 

 

 

 Meine ehemalige Grundschule mit Schulhof, leider steht die Schule nicht mehr,

 sie musste einem modernen Gebäude weichen.

 

 

Die Rückansicht der Grundschule vom ehemaligen "Schulgarten" aus gesehen.

 

 So sieht der ehemalige "Schulgarten" heute von der gleichen Perspektive aus, jedoch ohne Grundschule.

 

 

 

Der Musikverein und eine Jatzband geben ein Konzert vor der alten Schule im Schulgarten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Landwirte kommen vom Buchholz und fahren ins Tal

 

 

 

 Junge Kronberger auf dem Weg zur Musterung am 23.7.1940 links Johann Schmitt sen.

 

 

 

 

 Cronberger Rekruten 1899

 

 

 

Diese jungen Cronberger Rekruten werden am 1. Weltkrieg teilnehmen.

 

 

  

 

                                       EFC Kronberg

 

 

 

 

 Die Gründungsurkunde des Ersten Fussball Club Cronberg vom 1. Mai 1910

 

 

 

                                                   zu diesem Foto gehört der nachstehende Text

 

 1. Fussballclub 1910

 1910 - 1919

 

 

 

 Spieler mit Trainer des EFC Kronberg, rechts neben dem Torwart steht Karl Ehmer.

 1923 v.l.n.r. R.Henrich, J. Zierfas, W. Flesch, K. Hirschmann,A. Ands, L. Jung,

                    K. Ehmer, E. Blum, K. Wilhelmi, H. Huttelehner, G. Müller.

                                                  zu diesem Foto gehört der nachfolgende Text

 

 1920 - 1939  zwischen zwei Weltkriegen

 

                                                     Meistermannschaft 1950

                                              zu diesem Foto gehört der nachstehende Text

 

 1948 - 1959 und wieder ein Neubeginn - die Nachkriegszeit

 

                                                 EFC Platzeinweihung 1954

                                                             zu diesem Foto gehört der nachstehende Text

 

 

 

 

 

Spieler des EFC Kronberg

 

 

 

 

 Qelle: artwork & code by fg.  

 

Mannschaft des EFC Kronberg

 

 

 

 

 

 

 

 

Dienstag, 9. Mai 1961                     Der Taunusbote                      102. Jahrgang Nr. 107

 

 

 


 

 

 

 

 

  Quelle: Norbert Herrmann und Horst Blissing

 

 

 

 

                                                                EFC - A - Jugend

 

 1 Assmann, 2 Otto Wilhelmi, 3 Horst Fischer, 4 Helmut Herrmann, 5 Klaus Braubach, 6 Albert Lichterfeld,

 7 Helmut Weiner, 8 Norbert Herrmann, 9 Helmut Wensauer, 10 Dieter Diehl, 11 Herbert Jäger 

 

 

 

 

      Kronberger Anzeiger 22. April 1955

 

 

 

 

 Mein Jugend-Spielerpaß, bis in die Bundesliega schaffte ich es nicht, denn die gab es damals noch nicht.

 

 

 

 

 v.l.n.r. obere Reihe: Herbert Jäger, Helmut Weiner, Dieter Thiel,

                                 Albert Lichterfeld, Günter Stupp.

          untere Reihe: Norbert Herrmann, Hans Klein.

 

 

 

 v.l.n.r. Herbert Jäger, Günter Stupp, Albert Lichterfeld, 

           Helmut Weiner, Klaus Braubach, Norbert Herrmann, 

           Hans Klein.

 

 

 

 v.l.n.r. Fischer, Thiel, N. Herrmann, Helmut Herrmann, Jäger, Braubach,

           Klein, Weiner, (Stupp verdeckt), Lichterfeld, Wilhelmi. 

 

 

 

 

     Ein Festzug durch Kronberg, vor der Receptur

 

 Helmut Weiner, Klaus Braubach, Norbert Herrmann, Helmut Herrmann,

 Herbert Jäger, Albert Lichterfeld, Günter Stupp, vorne Robert Pfeiffer.

 

 

 

                          Auf dem Hardtbergturm

 

 v.l.n.r. Norbert Herrmann, Hans Klein, Helmut Herrmann,Herbert Jäger, Horst Reimann.

 

 

Rückblick auf die 50er Jahre beim EFC-Kronberg

Ein Interview mit Zeitzeugen

 

Norbert, was kannst Du mir aus Deiner Jugend-und Spielzeit beim

EFC-Kronberg berichten?

Bereits beim Bau des neuen Sportplatz am Schwimmbad habe ich u.a. als

Jugendlicher mitgeholfen die Drainage für den Sportplatz zu verlegen.

Der Opa meines Freundes und Mitspieler Helmut Weiner, Fritz Wehrheim,

arbeitete bei den Trombellis (Steinbruch am Schwimmbad) und hatte, soweit

mir in Erinnerung ist eine Lizenz zum Sprengen.

Nach dem Roden der Waldfläche für den Sportplatz sprengte er die Wurzeln

aus dem Boden und transportierte den Abraum mit seinem Fuhrwerk ab.

Nach Planierung der Fläche stellten wir die Drainage unterhalb des Hanges

der Steh-Tribüne her. Ich weiß nicht, ob da auch der Lehrer Schwarzbach

anleitete, wie beim Bau des Sportplatz des MTV in den Schülerwiesen!

Das war ja Knochenarbeit was ihr da als Jugendliche geleistet habt.

Ja, genau so kann man es sagen. Damals hatten wir Zeit und konnten uns unserer

Leidenschaft dem Fußball voll hingeben.

Wo habt ihr denn vorher gespielt?

Wir haben „Auf der Heide“ in der Nachbarschaft der Waldschule gespielt.

Dieser „Fußballplatz“ wurde nach der Einweihung des EFC-Sportplatz 1954

am Schwimmbad, stillgelegt.

In dieser Zeit spielte ich unter der Leitung von Horst Reimann

als linker Läufer in der Mannschaft mit:

Günter Stupp, Herbert Jäger, Albert Lichterfeld, Klaus Braubach, Hans Klein,

Helmut Weiner, Helmut Herrmann, Karl-Heinz Josbächer, Otto Wilhelmi, Otto Rünzi,

Otto Horst Blissing, Eduard Pöschl, Dieter Thiel und Bernd Assmann.

Heute fahren die Spieler mit den eigenen Autos zu den

Auswärtsspielen, was kannst du darüber berichten?

Der Vater von unserem Mitspieler Helmut Weiner hatte zu dieser Zeit eine

Autowerkstatt mit DKW-Vertretung in der Hainstraße.

Die war auf einem Gelände das ursprünglich zum Schloßbesitz gehörte

und heute Viktoriapark heißt, also das Areal zwischen der Jamin- und Viktoriastraße.

Ich muß weiter ausholen:

Konrad Henrich hatte in der Pferdstraße ein Geschäft (später hatte es seine

Tochter Doris und noch später übernahm Pelz-Kansy), direkt neben meinem

Elternhaus Pferdstraße 10 und dem Gas-Ableser Hasselbach Nr. 12 gelegen.

Für seinen Gemüsehandel hatte er einen DKW-Transporter, wie ihn auch

Helmut Weiners Vater für Ersatzteiltransporte vorhielt.

Mit diesen DKW's (unser „TAXI“ von 1953-1957) fuhren uns abwechselnd

Konrad Henrich und Erna Weiner/Fenkhausen geb. Wehrheim zu Auswärtsspielen,

 

zu den Sportplätzen Usingen, Schmitten, Obererlenbach u.u. bis hin 

zum FSV-Frankfurt und zur Eintracht...nochmals herzlichen Dank an die „Spediteure“!!!

 

 

In diesem DKW-Transporter gab es keine Sitzbänke.

Von den 11 Spielern, mehr waren wir zeitweise nicht, durfte keiner ausfallen.

Wir standen dichtgedrängt nach haltsuchend, auf dem Transporterboden.

Wenn wir die Kuppe am Feldberg, unter Aufsetzen des Autos schnaufend überwunden

und die Abfahrt nach Schmitten runter nahmen, waren alle glücklich und, haben wir

anschließend auch noch gewonnen, schmetterten wir im Auto Lieder, wer konnte sich

zu dieser Zeit schon ein Autoradio leisten?

Mit Sicherheit war bei jeder Fahrt dieser Schnelllaster mit 900ccm und 30 PS mit

den 11 Spielern, plus Fahrerin und Betreuer Reimann, wenn Konrad fuhr, noch einige Kilo mehr,

wahrscheinlich hoffnungslos überladen. Die Gesamtlänge dieses Kastenwagens

betrug 4,11m-wie etwa ein Golf II, unfassbar!

Norbert, heute wäre das unvorstellbar was ihr erlebt habt,

vielleicht nur noch in Schwellenländer, wie ab und zu im TV zu sehen vorkommend.

Der EFC wurde 1910 gegründet, ihr wart 1957 in Spanien, also

gerade mal 47 Jahre nach Gründung, erzähl mal was davon.

Man kann sich gut vorstellen, wie lange die jugendlichen Mitglieder der

Reisegruppe für dieses Erlebnis sparen mussten. Taschengeld war damals noch ein Fremdwort.

Das Wirtschaftswunder stand damals erst vor der Tür und in den finanziell

schwierigen Zeiten wurden Reise- und Verpflegungskosten förmlich vom Munde abgespart!

Ich weiß heute nicht mehr, warum ich diese Spanienfahrt abgesagt habe aber es gibt

zwei wichtige Kriterien:

Nach dem Lehrvertrag von 1954 verdiente ich monatlich:

im 1. Jahr 25.- DM im 2. Jahr 35.- DM im 3. Jahr 45.- DM

Ich bekam keinen Urlaub, da ich im August vom gewerblichen Lehrvertrag

in eine Industriekaufmanns Lehre, innerhalb der Kronberger Schuhfabrik Jubo

wechselte. Wenn es stimmt, hat diese Exkursion pro Person mindestens 350.- DM

gekostet, dafür hätte ich bald 1 Jahr arbeiten müssen.

Warum auch andere Stammspieler an der Fahrt nicht teilgenommen haben????

Was ich erst aus der Festschrift 100 Jahre EFC entnommen habe, sind die Urlauber

durch einen Motorschaden ihres VW- Bulli auf der Rückfahrt liegen geblieben.

Günter Bartsch hat von Kronberg aus einen Ersatzmotor nach Spanien gebracht,

so dass mit 3 Tagen Verzögerung die Heimreise fortgesetzt werden konnte.

Wie Horst Blissing mir am 8.3.2019 berichtete wurde das Ganze von dem Königsteiner

Reisebüro Besitzer Gauf, der Fan unserer Mannschaft war, organisiert.

Mit Horst Blissing stehst Du doch im E-Mail Kontakt, was hat er

Dir berichtenswertes geschrieben?

Ja, zum Beispiel folgendes:

Es ist richtig, dass wir mit der Junioren Mannschaft (heute U21) ein Vorspiel in Frankfurt

gemacht haben. Allerdings haben wir am Bornheimer Hang,

vor ca. 15.000 Zuschauernbeim Spiel FSV gegen BC Augsburg- Oberliga-Süd,

gespielt und 3-0 gewonnen. Das war in der Saison 57/58! Augsburg damals noch

mit Helmut Haller und Uli Biesinger, beide zu der Zeit aktuelle Nationalspieler.

Es ist richtig dass wir die Eintracht Junioren damals 5:0 abgezogen haben.

Das Spiel fand allerdings bei uns in Kronberg statt. Das Rückspiel haben wir mit 5:1 gewonnen

damals auf dem Platz an der Bertramwiese, vor dem Hessischen Rundfunk. Zutreffend ist,

dass wir 57/58 das entscheidende Spiel um die Junioren Hessenmeisterschaft, nannte sich

Commonwealth Pokal (warum auch immer dieser Name, keine Ahnung) am letzten Spieltag

in Kronberg, gegen Union Niederrad, durch ein Eigentor von Helmut Weiner 2:1 verloren haben.

Bei einem Sieg wären wir Meister geworden, so blieb uns am Ende nur der 4. Platz.

So konnten die Niederräder feiern, erinnere mich, dass sie uns auf eine Cola in die Post

eingeladen haben. Bei Niederrad spielten damals die späteren Profis

Nauheimer (FSV und KSC Karlsruhe) und der leider inzwischen mit 71 Jahren

verstorbene Wolfgang Solz (Eintracht und Nationalspieler)

Spitzname „der Brasilianer“.

 

Leider haben wir diese Runde nur 1 Jahr gespielt, hätten gerne noch ein zweites Jahr gespielt.

Aber unser damaliger Jugendleiter Horst Reimann wurde in den Spielausschuss als Vorsitzender gewählt.

Das hatte zur Folge, dass der EFC uns in den Kader der Senioren haben wollte.

In den Kader kamen auf Anhieb:

Günter Stupp vom Torwart zum Rechtsaußen umfunktioniert, Ede Pöschl,

Helmut Weiner, Hans Klein, Klaus Braubach, Herbert Jäger, Albert Lichterfeld, Dieter Thiel,

N.Herrmann und Horst Blissing.

Stammspieler wurden auf Anhieb:

Ede Pöschl, Helmut Weiner und Norbert Herrmann.

Die anderen reihten sich nach und nach ein.

Durchgesetzt und in der Meisterelf gespielt haben dann Weiner, Lichterfeld, Stupp, Klein, Blissing.

Norbert, es geistert ein Gerücht umher, dass innerhalb der Mannschaft in Umlauf gesetzt worden war.

Wie war das mit der Conny Froboess?

Ja, ich hatte im Hinterkopf dass die besagte Conny damals bei unserem Mitspieler

Dieter Thiel, kurzzeitig gewohnt oder für Tage zu Besuch war.

Dann war auch noch Peter Kraus ins Spiel gekommen.

Weil ich mir nicht mehr sicher war, habe ich aufeingene Faust vor wenigen Tagen recherchiert.

Ich schrieb am 07.03.2019 eine Mail an Peter Kraus und Conny Froboess, hier der Inhalt:

Lieber Peter Kraus,

ich werde am 13.4.2019-80 Jahre alt und Sie sind ebenfalls Jahrgang 1939.

Ein Klassenkamerad erinnert sich, dass Sie angeblich in den Fünfzigern meiner Heimatstadt

61476 Kronberg/Ts. einen Besuch abstatteten. Können Sie sich daran

erinnern bzw. stimmt das und was war der Anlaß?

Könnte es sein, dass Sie mit Conny Froboess zusammen getroffen sind, die bei einer Tante im

Nachbarort Falkenstein/Ts. zu Besuch war?

Wäre nett von Ihnen zu hören-danke!

Peter Kraus antwortete per Mail am 13.03.2019:

Lieber Herr Herrmann!

Das ist mit bestem Willen zu lange her, aber ich denke, es ist ziemlich unmöglich, dass ich in diesen

Jahren in Kronberg war, vielleicht zu einer Filmpremiere, aber sicher nicht für längere Zeit.

Sorry,

Peter Kraus

mit freundlichen Grüßen

Nicole Hoffmann

Öffentlichkeitsarbeit & Projektleitung

Ich hielt es für angebracht, Peter Kraus am 18.03.2019 zu seinem 80. Geburtstag

alles Gute zu wünschen.

Conny's Antwort per Mail am 11.03.2019:

Lieber Norbert Herrmann,

zur Frage der ehemaligen Schüler folgendes.

Falkenstein/Ts. stimmt, dort wohnte mein Opa, den ich des öfteren besucht habe.

Kornberg“ kenne ich nicht, Kronberg schon. Aber ein Treffen dort mit Peter Kraus

ist nicht in meinem Gedächtnis.

Ich wünsche Ihnen ein herzliches frohes Klassentreffen.

Ihre

Cornelia Froboess-Matiasek

Norbert, das sind ja Anekdoten, da bleibt einem der Mund offen stehen!

Ja, eine habe ich noch.

Was ich leider nicht mehr weiß ist, wer uns damals diese „Kartoffelkäfer“ oder

„Streifenhörnchen“ Trikots geschenkt hat? Wie auch immer, wir haben sie voller Stolz jahrelang getragen.

 

Lieber Norbert Herrmann

vielen Dank dass Du mit mir über einen kleinen Abschnitt aus Deiner aktiven Zeit beim

EFC-Kronberg gesprochen hast.

Der Dank gilt auch Deinen „Ehemaligen“ die Dich darin unterstützt haben.

Falls Du oder Deine ehem. Mitspieler noch „Material“ haben, melde Dich.

 Helmut Girold

 

 

                                                Männergesangverein Kronberg

 

 

Männergesangverein Kronberg

 

 

obere Reihe von links: 1.Karl Dornauf  2.Wilhelm Rudolf  3.Friedel Mösinger  4.Schubert  5.Erich Wittstock  6.?  

                                       7.Reinhod Dietz 8.Schrodt 9.Stefan Schaaf sen.10.August Knecht 11.Otto Schmiedl

2.Reihe von oben: 1.Wehrheim (Eiskalter) 2.Peter Sattler  3.?  4.Seppel Strabel  5.Rolf Vetter  6.Georg Engel (Gasthaus)  

                                7.Eugen Deube 8.Horst Witte  9. Anton Kraft  10. Heinrich Lohn 11.Josef Schleiffer  12.Friedel Kraft 

                                13.Hans Kraft 14.Drewing 15.Ludwig Brenner 16.Luis Brenner  17. ? 18. Seppl Westenberger 19.? 

                                20.Kieser  21. Walter Schaaf  22. Willi Möller 23.?  24.Dittmann (Doppesstr.)  25.Schneider (Hainstr.)                                              26.Jakob Haub

1. Reihe von links: 1.Walter Höhn  2.?  3.Wilhelm Weidmann  4.Rudolf Schott  5.Jean Schmitt 6.Dirigent Braun 

                                 7.Jean Jahn  8.Dietz (Schuster)  9.Jakob Wissmann  10.Heinrich Lohn 

                                 11. Georg Höhn 12. Holderied (Fuhrunternehmer)

 

Wer mir mit fehlenden Namen helfen kann, bitte bei mir melden. E-Mail: helmutgirold@t-online.de

 

 

 

 

 

 

 Von den 73 freiwilligen Helfern der Cronberger Feuerwehr, lebt heute keiner mehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Männergesangverein Kronberg, porträtiert im Burghof.

 

 untere Reihe v.l.n.r.

 1: Karl Bach, 2: Georg Bettenbühl, 3: Heinrich Bettenbühl, 4: ...Weber, 5: Wilhelm Kunz, 6: Dr. Schmoll,

 7: Christian Weidmann, 8: Philipp Best, 9: Jean Becker, 10: ...Weidmann (Ofenklötzchen) 11:..?.., 12: ..?..,

 13: Ludwig Best, 14: ..?..,

 2. Reihe von unten v.l.n.r.

 15: Karl Weigand, 16: Ewald Bettenbühl, 17: Friedrich Becker, 18: ...Talatschek, 19: ..?.., 20: Klaus Fein (Dirigent)

 21:Fritz Henrich, 22: Heinrich Stemmler, 23: ...Guckes, 24: ...Krieger, 25: Walter Hepp, 26: Konrad Feldmann,

 27: ...Weidmann (Bleichenbach)

 3. Reihe von unten v.l.n.r.

 28: Georg Becker, 29: Rudolf Schellmann, 30: ...Thiel, 31: Walter Weidmann (Talmüller), 32: Wilhelm Weidmann,

 33: ..?.., 34: ..?.., 35: ..?.., 36: ..?.., 37: ..?.., 38: ..?.., 39. ..?..,

 4. Reihe von unten v.l.n.r.

 40: F. Zeller, 41: ...Schrodt (Römerberg), 42: Phl. Henrich (Grüner Wald), 43: R. Kugel, 44: Walter Litzinger,

 45: E. Weidmann, 46: Rudel Reinhardt, 47: Edwin Weidmann, 48: Karl Kunz, 49: K. Weidmann, 50: Heinrich Weidmann 

 51: K. Weidmann,

 obere Reihe v.l.n.r.

 52: W. Weidmann, 53: Albert Feldmann, 54: Theo Hohmann, 55: Heinrich Veit

 

 

 

 

 

 

Männergesangverein vor dem Gasthaus "Zum Grünen Wald" auf der Schirn ca. 1940

 

 

 Passive Mitglieder des Männergesangverein 1860 Cronberg im Burghof.

 

 

Männergesangverein Kronberg im Burghof.

 

 

 

Männergesangverein Kronberg im Burghof. 

 

 

 

 

 Abschlussklasse der Kronberger Volksschule des Jahrgangs 1924 und 1925

 

 

 

 

 

 

                       Jahrgang 1932-33        4. Schuljahr 1943     

 

1. Reihe v.l.n.r.

    Christa Haub, Margarethe Reul, Maria Haub, Inge Gelsebach, .?..Morlock

    Emma Krieger, Sybille Walter, Edith Zimmerling, Klaus Adam, Horst Scholl

2. Reihe v.l.n.r.

    K-H Schätzle, Horst Weil, Rolf Jung, Harry Holderried, Georg Becker,

    Helmut Hepp, W. Bach

3. Reihe v.l.n.r.

    Herta Kaiser, Gerda Weidmann, Margarethe Schütz, Sanni Vetter, Else Hofmann

4. Reihe v.l.n.r.

    Paul Holderried, Dieter Schmunk, Willi Hirsch, Ernst Klein

5. Reihe v.l.n.r.

    Hella Buchsbaum, Angelika Schrodt, Hildegard Schrodt, ..?..Haas

 

    Die Klassenkameradinnen und Klassenkameraden die nach dem

     4. Schuljahr auf das Gymnasium gewechselt sind,

     fehlen auf diesem Klassenfoto.

 

 

 

 

 

 

 Kronberger Gymnasium, das Foto wurde 1943 vor der Villa Winter gemacht,

 die Schüler der Quinta waren überwiegend Jahrgang 1931

 

 Untere Reihe, v.l.n.r. Lehrer Papst, Kurt Baier, Gerhard Bettenbühl, Gerhard Hirschmann

 2.Reihe von unten, v.l.n.r. Günter Perrot, Peter Schulte, Rudi Ballenberger,  ??? ,

 3.Reihe von unten, v.l.n.r. ???, ???, Wolfgang Kunz, Karl Albrecht,

 4.Reihe von unten, v.l.n.r. Engelbert Koblitz, Dieter Fälligen, Walter Herr, Paul Krieger

 letzte Reihe, v.l.n.r. Hans-Dieter Toepell, Manfred Buhlmann, Hans Streun, Wolfgang Schön

 

 

 

 Jahrgang 1943 Jungen und Mädchen der 4. Volksschulklasse 1953 Grundschule Kronberg 

 

 

 vordere Reihe v.l.n.r.

 Gerhard Brettschneider, Wolfgang Andre', Joachim Erbacher, ...?..., Axel Ricke, ...?..., Franz..?..,

 Rainer Bödige, Hans-Georg Schütte

 2. Reihe von unten v.l.n.r.

 Karlheinz Meister, Werner Weidmann, ...?..., Ulrich Hardt, Gottfried Claus, Stefan..?..,

 Wolf-Dieter Bail, ...?..., ...?..., Klaus Kaufmann, Klaus Weimar, ...?...

 3. Reihe von unten v.l.n.r.

 Ursula Schmidt, Monika Schrodt, Hannelore Thiel, Heidrun Völker, Helga Hoyka, Reingard Hofmann,

 Anita Wegefarth, Yvonne Linsenhoff, Dorle Biehler, Gerda Schmitz

 letzte Reihe v.l.n.r.

 Dagmar..?.., Carola Weiss, Sabine Rieck, Heidi Becker, Inge Krupp, Lehrer Armin Müller II,

 Ute Kauth, Heike Anton, ...?..., .?. Weiss, Hedda Brech

 

 

 

 

 Jahrgang 43 der Volksschule Kronberg Mädchen mit Lehrer Albrecht

 

 

 

 1: Inge Krupp, 2: Heidrun Völlger, 3: Anita Wegefart, 4. Yvonne Linsenhoff, 5: Heike Anton, 6: Silvia Schellenberg

 7: ..?.., 8: Inge Krupp, 9: Gerda Schmitz, 10: Silvia Achenbach, 11: Ursula Schmidt, 12. Franziska Peschko, 

 13: Dorle biehler, 14: Lehrer Albrecht, 15: Heidi Becker, 16: Renate Tetzlaff, 17: Monika Schrodt,

 18: Marianne Kaysser, 19: Hedda Brech, 20: Sabine Rieck, 21: Helga Hoyka

 

 

 

 Jahrgang 43 der Volksschule Kronberg Jungen mit Lehrer Albrecht

 

 

 

 1: Hans Georg Schütte, 2:...?..., 3: Johannes Erbacher, 4:...?..., 5: Karlheinz Meister, 6...?..., 

 7: Rainer Bönicke, 8: ...?..., 9:...?..., 10: Axel Riecke, 11:...?..., 12: Achim Herz, 13: Lehrer Albrecht, 

 14: ...?..., 15....?..., 16:...?..., 17: Wolf Dieter Bail, 18: Franz..?.., 19: Wolfgang Andre', 20:...?...,

 21:...?..., 22:...?..., 24:...?..., 25. Gerhard Brettschneider

 

 

 

 

 

 

 Grundschule Kronberg Jahrgang 1942, Abschlußklasse Mädchen 1956,

 vorne Bildmitte Lehrerin Frl. Nettesheim.

 

 

 

 Einschulung der Jungen und Mädchen des Jahrgangs 1946-1947 im April 1953 

 der Klase 1b Grundschule Kronberg

 

 

 untere Reihe v.l.n.r.

 1. K-H Hertenstein 2. D. Niegemann 3. ? Brunner 4. H. Kuhlemann 5. Monika Barth 6. M. Bieneck 7.Monika Weidmann

 8. Anita Schmitt  9. B. Ochs 10. Monika Krebs 11. Bärbel  ??  12. B. Henrich 13. Gunter Hahn

 2. Reihe v.l.n.r.

 1. G. Stech 2. Monika Wolf 3. Doris Ohlenschläger 4. Sigrid Valentin 5. W. Kern 6. Sabine Kauth 7. Eleonore Henrich

 8. R. Kilb 9. Erika Klinger

 10. R. Maier 11. A. Geis 12. Ditmar Kirchner

 3. Reihe v.l.n.r.

 1. Lehrer Exner 2. K. Wallmann 3. Lindsey McMannen 4. G. Kittelmann 5. J. Köhler 6. Helmut Kaiser 7. G. Port

 9. Günter Thom 10. ??? 

 letzte Reihe v.l.n.r.

 1. J. Brauner 2. Klaus Borsch 3. H-J Zentgraf 4. K-H Wilhelmi 5. Günter Knecht 6. Manfred Engel 7. Rolf Weidmann 

 8. Dieter Kannapin 9. Ulrich Kube 10. Hans Jürgen Lutz 11. W. Krüger

 

 

 

 

 Einschulung der Jungen und Mädchen des Jahrgangs 1946/47

 der Klasse 1a Grundschule Kronberg 1953.

  

 

 1.  Fritz Warthenpfuhl 2. Ernst Zubrod 3. Klaus Wallmann 4. Waltraud Krautwurst 5. Inge Hermann 6. Thomas Hohloch

 7.....Schulze-Delitzsch 8.  ? ? ? 9. Günter Romann 10.Rainer Küschall 11.Berno Fischer 12.Kurt Weigand 13.Klaus Lüdicke

 14.Walter Wegefahrt 15.Margot Pfeil 16. ? ? ? 17. Bernd Kullmann 18. John Harton 19. Gerhard Kleinhenz 20. Britta König

 21. Sabine Blank 22. Helmut Zipfel 23. Fritz Schummer 24. Gerd Port 25. ? ? ?  26. Sybille Schlössler 27. Lehrer Exner

 28. Marianne Wölfinger 29. Iris Agricola 30. Gabriele Montag 31. Dagmar Gladen 32. Christel Grosch 33. Monika Weidmann

 34. Gisela Stech 35. Karin Fritsche 36. Christa Krappitz 37. Bernd Mauder 38. Karl-Heinz Holder 39. ? ? ? 

 40. Nikolaus Rieck 41. Rainer Weidmann 42. Reinhard Kiebler 43. Armin Kullmann 44. Detlev Herbst 45. Manfred Seel

 46. Regina Knauth

 

 

 Klasse 6 des Jahrgang 1946/47 der Grundschule Kronberg 1959

 

 

 

  1.Gisela Zimmerling, 2.Gisela Stech, 3.Annemarie Geis, 4.Dagmar Brunner, 5.Eleonore Henrich, 6. Monika Kebs, 

  7.Sabine Kauth, 8. Christine Bade, 9.Monika Weidmann, 10.Inge Hermann, 11.Karin Fritsche, 12....?..., 13.Monika Barth,

  14.Monika Bieneck, 15....?..., 16...?...., 17 Regina Knauth, 18.Lehrer Exner, 19 Gerd Weileder, 20.J. Köhler, 21....?...,

  22.Ernst Zubrod, 23.Armin Kuhlemann, 24 Monika Wolf, 25.Hermann-Josef Zentgraf, 26 Bernd Kullmann, 27.Günter Thom, 28....?...,

  29.Manfred Engel,30....?..., 31.Karlheinz Wilhelmi, 32.Karlheinz Rodinger, 33....?..., 34....?..., 35.Gerd Port, 36.Bernd Heyn,

  37.Dieter Kannapin, 38 Bernd Weidmann,39.Hartmut Kuhlemann, 40....?..., 41 Thomas Hohloch, 42.Günter Knecht, 43.Jürgen Lutz, 44....?...

 

 

 

 

 

 

 Abschlussklasse des Jahrgang 1946/47 der Grundschule Kronberg 1961

 

 

 

 1. Annemarie Geiss, 2. Marianne Wölfinger, 3. Eveline Nittel, 4. Monika Barth, 5. Christ Krappitz, 6. Inge Hermann

 7. Peter Becker, 8. Eleonore Henrich, 9. Dagmar Brunner, 10. Monika Krebs, 11. Christine Bade, 12. Gisela Stech,

 13. Monika Wolf, 14. Sigrid Valentin, 15. Karin Fritsche, 16. Gisela Zimmerling, 17. Regina Kauth, 18. Monika Weidmann,

 19. Sabine Kauth, 20. Klaus Wallmann, 21. Dieter Niegemann, 22. Bernd Mauder, 23. Lehrer Rudolf Müller

 24. Günter Thom, 25. Thomas Hohloch, 26. Ernst Zubrod, 27. Hermann-Josef Zentgraf, 28. Walter Wegefart,

 29. Klaus Borsch, 30. Bernd Hayn, 31. Armin Kullmann, 32. Dieter Kannapin, 33. Gerd Port, 34. Hartmut Kulemann,

 35. Karl-Heinz Rodinger, 36. Hans Jürgen Lutz, 37. Günter Knecht, 38 Jörg Köhler, 39. Karlheinz Wilhelmi 

 40. Manfred Engel, 41. Bernd Kullmann

 

 

 

 

 

 Klasse -A- des Jahrgang 1948/49 der Grundschule Kronberg 1955

 

 

 1. Ullrich Kauth, 2: Horst Habig, 3: ..?.., 4: Bernfried Hill, 5: Willi Girold, 6: Helmut Girold, 

 7: Rainer Adam, 8: Wolfgang Schieber, 9: Karlheinz Brettschneider, 10: Maria Jochmann, 

 12: Margot Trombelli, 13: Rainer Borsch, 14. Monika Ludwig, 15. Ute Braun, 16: Ursula Hildmann,

 17: ..?.., 18: Renate Siebenhühner, 19: Lothar Hohloch, 20: Horst Friedrichowitz,

 21. Gertrud Schlüder, 22: Sylvia Gundlach, 23. Berthold Marx, 24: Heidrun Schrodt,

 25: Angelika Lempp, 26: Michael Schmettau, 27: Joachim Leimeister, 28: Jutta Weidmann,

 29: Angela Schöttler, 30. Inge ?, 31: Herta Völkel, 32: Peter ? , 33: Wolfgang Post, 34: Wolfgang Conradi,

 35: Ingelore Radtke, 36: Rolf Rudersdorf, 37: Lehrer Roland Pilz, 38: Gertrud Kunz, 39: Gerda Milberg,

 40: Uta Schmidt-Burgk, 41. Cornelia Jäger, 42. Lioba Westenberger, 43: ..?.., 44: Roswitha Ludwig,

 

 

 

 Klasse-B- des Jahrgang 1948/49 der Grundschule Kronberg 1955

 

 

 

 1: Lehrer Roland Pilz, 2: Roswitha Schrodt, 3:..?.., 4: Ute Löber, 5: Inge Köhler, 6: Rainer Maschke,

 7: Walter Immhof, 8: ..?.., 9: Donata Lehr, 10: ein Gastschüler aus USA, 11: Peter Urban,

 12: Susanne Heidelberger, 13. Brigitte Steckenreiter, 14. Gisela Dittmann, 15: Elke Fritsche,

 16: Lisbeth Heusse, 17: Angelika Crone, 18. ..?.., 19: Jürgen Majer, 20: Günther Menhard,

 21: Erika Schwarzmeier, 22: Hannelore Jung, 23: ..?.., 24: Thomas Mammen, 25: Adolf Dörr,

 26: ..?.., 27: ..?.., 28: Amely Köhler, 29: Jürgen Hofmann, 30: Werner Krispin, 31: Bertram Hoyka,

 32: Peter Henning, 33: Irmgard Henrich, 34: Ulrich Gronostay,  

 

 

 

 

 

 Jungen des Jahrgang 1948/49 der Grundschule Kronberg 1961

 

 

  6. Schuljahr 1961

 

 1. Reihe von unten v.l.n.r. Hartmut Weil, Jürgen Majer, Wolfgang Schieber, Werner Engelke, Helmut Girold,

     Horst Friedrichowitz, Karl Heinz Brettschneider

 

 2. Reihe von unten v.l.n.r. Ullrich Gronostay, Peter Henning, Hansi Thomas

 

 3. Reihe von unten v.l.n.r. Helmut Becker, Peter Dietz, Horst Habig

 

 4. Reihe von unten v.l.n.r. Bernhard Hill, Adolf Dörr, Gerolf Stech, Lothar Hohloch, Wolfgang Conradi

 

 5. Reihe von unten v.l.n.r. Norbert Auth, Willi Girold, Lehrer Roland Pilz

 

 letzte Reihe v.l.n.r. Rudolf Döge, Werner Krispin, Thomas Mammen

 

 

 

 6. Schuljahr bei einem Ausflug 1961 am Rettershof

 

 

 

 1: Adolf Dörr, 2: Willi Girold, 3: Jürgen Hofmann, 4: Werner Engelke, 5: Helmut Girold, 6: Peter Dietz

 

 7: Hannelore Jung, 8: Roswitha Schrodt, 9: Hartmut Weil, 10: Irene Nitsch, 11: Horst Habig, 12: Angelika Crone,

 

 13: Ursula Hildmann, 14: Ingelore Radtke, 15: Lothar Hohloch, 16: ...?..., 17: Angelika Lempp,

 

 18: Monika Diebold, 19: Elfriede Distler, 20: Jutta Heller, 21: Erika Schwarzmeier, 22: Amelie Köhler,

 

 23: Rudolf Döge, 24: Wolfgang Risse, 25: ...?..., 26: Cornelia Jäger, 27: Herta Völkel,

 

 

 

 

 

 Klassenausflug-Wanderung 1961 zum Rossert 516 m üNN

 

 

 Der Rossert ist eine Felsenklipp, er liegt im Taunus, im Dreieck Fischbach-Ruppertshain-Eppenhain.

 1: Werner Krispin, 2: Willi Girold, 3: Hartmut Weil, 4: Horst Friedrichowitz, 5: Ullrich Gronostay,

 6: Gerolf Stech, 7: Jürgen Mayer, 8: Norbert Auth, 9: Rudolf Döge, 10: Thomas Mammen

 

 

 

 

 

  Schwester Elfriede mit ihrer Schar Kinder 1929 vor der alten Turnhalle.

  Es wird wohl der Jahrgang 1925 gewesen sein.

 

 

 

 Kinder des Jahrgang 1948/49 im kath. Kindergarten Kronberg 1953,

 rechts oben Schwester Herma

 

 

 

 Kinder des Jahrgang 1952 im kath. Kindergarten Kronberg, Fastnacht 1959

 Links Schester Herma, rechts "Tante" Ingrid Melzer.

 

 

 

 Schulklasse des Jahrgang 1952/53 vor der Turnhalle Kronberg.

 Rechts der Klassenlehrer Hohmann, das Foto wurde am 6.2.1963 gemacht.

 

 

 

                                       Die Schüler des Jahrgang 1939 im Zeltlager auf dem Sandplacken, August 1949.

 

 1Karl-Heinz Hoffmann (Fallschirm) 2 ? 3 Lorenz 4 Lehrer Schwarzbach 5 Dieter Jahn (Architekt) 6 Helmut Guckau (Eichenstr.)

 7 Dieter Fell 8 Horst Völker 9 ? 10 P. Hofmann 11 ? 12 Horst Manz 13 Gottfried Hofmann (Bruder v. Peter Hofmann) 

 14 Heinz Schlüter (Drei Ritter) 15 ? 16 ? 17 Heinz Deusinger (Mäusien) 18 ? 19? 20 Peter Gottschalk (Versicherungen)

 21 Zeis 22 Erich Kaiser (Kronthaler Weg) 23 Otto Wilhelmi 24 Klaus Schwarzbach 25 Norbert Herrmann 

 26 Ernst Urban (Pferdstraße) 27 Peter Hofmann 28 Siegfried Schottroff 29 Helmut Weinert 30 Georg Schütz (Puddel)

 31 Uwe Blum 32 Heinz Leschart

 

 

 

Männergesangverein Kronberg von 1860 im Jubiläumsjahr 2000

 

 

 

 

 Musikverein Kronberg 1956

 

 

 

Musikverein Kronberg 1981

 

 

 

Schulklasse in Kronberg Jahrgang 1925

 

 

Männergesangverein Kronberg im Jubiläumsjahr 1970

 

 

 

 

 Die Kronberger Frauenhilfe 1935 vor dem Bürgelstollen.

 

 

 

 

 Arbeiter aus Kronberg bei Schachtarbeiten, wahrscheinlich beim Ausschachten des Bürgelstollens.

 

 

 

 

 Städtische Arbeiter bei der Einkehr nach einem Ausflug.

 Rechts, Herr Zimmerling, dahinter verdeckt Friedel Kraft.

 

 

  Arbeiter der Stadt Kronberg probieren 1949 einen Apfelwein auf seine Trinkbarkeit!

  Hintere Reihe v.l.n.r. Gerhard Müller, Theo Hohmann, Zimmerling, Bernhard Zubrod,...?..., Walter Wölfinger,

  Vorne v.l.n.r. Walter Litzinger,...?..., ...?...

 

 

 

 

 Arbeiter in Kronberg beim teeren einer Nebenstraße.

 

 

 

 

 

 Städtische Arbeiter bei der Einkehr in einem Gartenlokal.

 Dritte von rechts ist meine Taufpatin,die Stadtbaurätin Liselotte Wolf.(5.1.1915*- 25.10.2016+)

 

 

 

 

 

 Arbeiter in der Gemarkung Kronberg

 

 

 

 

 Städtische Arbeiter nach dem Krieg, zweiter von rechts, Adam Krieger, dritter von rechts, Hugo Girold,

 dritter von links Herr Zimmerling.

 

 

 

 

 Totengräber der Stadt Kronberg, damals wurden die Gräber noch mit Pickel und Schaufel ausgehoben.

  v.l.n.r. ...?...., Zimmerling, Walter Wölfinger, Adam Krieger. 

 

 

 

 

 

 Radverein Victoria Cronberg bei einem Umzug wahrscheinlich Merianstraße / Jaminstraße.

 

                                           wer mir hier helfen kann............helmutgirold@t-online.de

 

 

 

 

 

 Das alte Spital in der Talstraße

 

 

 

 Wald-Cafe Bürgelstollen in Kronberg

 

 

 

 Rechts im Bild Peter Gottschalk, der ehemalige Wirt vom Bürgelstollen.

 

 

 

 

 

Fassenachtszug des Turnvereins 1862 Kronberg  vor dem Grünen Wald 1905

 

 

 Das Bild zeigt Jakob Sprenger ( NS-Gauleiter von Hessen, Reichsstatthalter ), der erhöht in einer großen Menge größtenteils männlicher Zuschauer steht. Um ihn herum gruppieren sich viele Männer und Jungen in weißen Hemden, die entweder Schulterriemen am Koppel oder studentische Couleur tragen.

Im Hintergrund das Gasthaus "zum Grünen Wald"

 

 

 

Blick hinauf in die Königsteiner Straße,

rechts die Hausecke vom Gasthaus "Alte Drei Ritter" in der Doppesstraße.

 

 

Die Kronberger Kerb, seit 1652 jeher am ersten Sonntag im Juli ausgerichtet, hier im Tanzhaus.

Im Hintergrund das Kaiser Salon-Etagenkarussel.

fotografiert 1925

 

 

Die Frankfurter Straße 1880 noch ohne Holzmasten. Kronberg hatte zu dieser Zeit noch kein elektrisches Licht.

 

 

 

 

 

 

 

                                                Kaiserin Friedrich

 

Victoria Adelaide Marie Luise Princess Royal of the United Kingdom of Great Britain and Ireland

Victoria (genannt Vicky)

1861-1888 Kronprinzessin Victoria

1888 (99 Tage) Deutsche Kaiserin und Königin von Preußen

Nach dem Tod ihres Mannes, Kaiser Friedrich III, nannte sie sich nur noch Kaiserin Friedrich

geb.   21.11.1840 in London

gest.  05.08.1901 in Friedrichshof 

 

 

Kaiserin und Königin Friedrich, bei der Grundsteinlegung für das Schloß Friedrichshof am 4. Juli 1891 nachmittags 4 Uhr.

Nach fünfjähriger Bauzeit war ihr Schloß und späterer Witwensitz fertiggestellt.

 

 

 

 

Tod der Kaiserin

 

 

                                                                                                                                                  Quelle: Heinz-Peter Haub Kronberg/Ts.

 So stand es einen Tag nach dem Ableben der Kaiserin im Cronberger Anzeiger.

 

 

 

 

                                                                                                                                                   Quelle: Heinz-Peter Haub Kronberg/Ts.

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                           Quelle: Heinz-Peter Haub Kronberg/Ts.

 

 

 

 

 

 

 

Am 5. August 1901 ist Kronbergs große Gönnerin Kaiserin Friedrich 61 jährig gestorben.

Hier im Foto, die Auffahrt zur Trauerfeier für die Kaiserin, in der evangelischen Johanniskirche.

Auf der Schirn verharrt ausgerichtet, eine Schwadron der 13er Bockenheimer Husaren.

 

 

 Hier die Rückfahrt vom Trauergottesdienst aus der ev. Johanniskirche zum Schloß Friedrichshof.

 Im Wagen Kaiser Wilhelm II. und sein Onkel der englische König Eduard VII. von England,

 dem Bruder seiner verstorbenen Mutter.

 

 

 

                                                                                                                                                                      Quelle: Kronberger Malerkolonie

 Die Aufbahrung der verstorbenen Kaiserin in der ev. Johanniskirche Kronberg.

 Das Bild wurde von Professor Ferdinand Brütt, einem Repräsanten der späten Kronberger

 Malerkolonie gemalt.

 

 

 

 

Die Figur des Ritter Hartmut XII. stand ehemals in einer Nische der Villa Schönbusch

in der heutigen Schloßparkanlage.

Die Villa Schönbusch gehörte Herrn Jacques Reiss dem Großvater von der Frau des

Hofapothekers Dr. Julius Neubronner.

Kaiserin Friedrich hatte die Villa gekauft und ließ sie für den Bau ihres Schloßes abreisen.

Die Statue des Ritter Hartmut schenkte sie der Stadt Kronberg.

Das Hartmutdenkmal wurde im Rahmen einer Feier im Schulgarten aufgestellt.

 

 

 Auf einem gemauerten Klinkersockel stand das Denkmal mit Ritter Hartmut Jahrzehnte,

 bis es auch hier wegen Bauarbeiten abgebaut wurde.

 

Hier steht er Heute, umgeben von der Moderne mit Blick auf seine Burg

  

 

 

 

Die Brüder des Fuhrunternehmens Johann (links) und Wilhelm Reul stehen hemdsärmelig vor einem ausgespannten Zugpferd  am Stall ihres

Familienstammsitzes Rodehof auf historischem Grund und Boden. Im Rodehof wohnten einst die Witwen der Kronberger Ritter.

So zum Beispiel seit anno 1506 Frau Clara von Helmstadt, die Mutter von Ritter Hartmut XII.

fotografiert 1929

                                                                                                                       

 

 

 Blick von den Opelwiesen auf Kronberg

 

 

 

 1988 wurde der Schillerweiher ausgebaggert und entschlammt.

 

 

Der Hauptweg im Opelzoo in den 60iger Jahren, rechts das Elefantenhaus.

Im Hintergrund, der spärlich bebaute Hardtberg.

 

 

 Die waren sicherlich im "zum Feldberg" einen Schoppen petzen.

 v.l.n.r, Heinrich Veit, Herr Lehr, Wilhelm Flesch, Herr Großmann, Alois Jäger, Maria Schnall

 

 

 In der Gartenwirtschaft "Zur Post",

 von links: Herr Steffen, Jacob Frank, Änne Schnall und Karl Großmann

 

 

 Nachthemdenball bei der Haase Anni "zum Weinberg",

 v.l.n.r.: Links der Herr ??, Wilhelm Reul (verdeckt), Jakob Frank, ein Gespenst Änne Schnall, Anni Haas

 

                                                                                                                       

 

 Die verschneite Steinstraße in den 60iger Jahren, das Eckhaus der Bäckerei Kleinhenz.

 

 

 

 

 Blick in die Pferdstraße ca. 1941

 Kinder ( Norbert Herrmann, Gertrud Zentgraf )

 auf dem Weg zur Bäckerei Perott (das Haus unten gerade aus).

 

 

 

 

 

 Kindersegen in der Talstraße.

 Vorne links Frau Huttelehner, bei der man Milch in der mitgebrachten Kanne kaufen konnte.

 

 

 

 Talstraße 6, Frau Jäger schüttelt ihren Läufer aus.

 

 

 

 

 Ein Kind mit elegantem Kinderwagen im Hof der Talstraße 6.

 

 

 

 

 

 

 Am 2. September 1980 wurde ein Jubiläum "200 Jahre Gasthaus zum Adler" gefeiert.

 Die Pächter Ludwig und Phoebe Müller hatten eingeladen, die Cronberger Ritter bewachten das Ganze.

 

 

 

 

 

 Im Gasthaus zum Adler.

 

 

 

 

 

 Enno Temmen im Gasthaus Zum Adler.

 

 

 

 

 

 Bevor Ludwig und Phoebe Müller den Adler übernommen haben,

 waren sie Pächter in der Alten Schirn, schräg gegenüber.

 Hier waren Gasthaus und Disco unter einem Dach.

 

 

 

 

 Ludwig und Phoebe Müller hinter der Theke im Gasthaus zur alten Schirn.

 

 

                                                                                                                

 

 

 Phoebe Müller mit Ali Gezall, einem der Kellner in der Schirn. 

 

 

 

 

 Rolf Müller, Sohn von Phoebe und Ludwig Müller, mit Jakob Westenberger auf der Thäler Kerb

 

 

 

 

 

 

 Stammgäste im "Zur Alten Schirn", Stefan Ochs, Hans-Jürgen Lutz, Günter Knecht.

 

 

 Die Drei waren in den 50er Jahren auch meine Weggefährten.

 Als wir dann in die Lehre gingen, Günter Knecht bei Dachdecker Weidmann-Feger,

 H.J. Lutz bei Sanitär & Spenglerei Schellenberg, wurde des öfteren über die erlebten

 Arbeitseinsätze diskutiert.

 

 

 Günter Knecht beim Eindecken des Burgturmes ca.1969

 

 

 Lehrling Klaus Rapp mit seinem Altgesellen Karl Braubach

 von der Fa. Peter Schellenberg

 

 

 

 v.l.n.r. Karl Braubach, Günter Knecht, Hans Pabst, Klaus Rapp.

 Die Fa. Schellenberg fertigten neue Turmspitzen an und machten auch

 die Spenglerarbeiten am Turm.

  

 

 

 Blick auf den damals noch bewaldeten Altköniggipfel.

 

 Die 4 vorstehenden Fotos wurden mir von Harald Braubach freundlicher Weise überlassen. 

 

 

 

 

 

 

 

 Der Tennisclub im Viktoriapark, damals hieß er noch TEC. Im Sommer wurde Tennis gespielt,

 im Winter wurden die Plätze mit Wasser geflutet, dann wurde Schlittschuh gelaufen.

 In der Mitte des Bildes sieht man ganz in weiss "Köbes" Emmerich, den damaligen Pächter.

 

 

 

 Fahrrad Flesch in der Pferdstraße

 

 

 

 

 "Fahrrad Flesch" dieser Name war in Kronberg eine Institution.

 Wir Buben holten dort alles was man für ein Fahrrad brauchte, Ventilchen,

 Flickzeug, Fahrradschläuche usw.

 

 

 

 Frau Flesch half im Geschäft mit, wenn Not am "Mann" war.

 

 

 

 Die "Älteren" heranwachsenden konnten sich schon Roller leisten.

 

 

 

 Später, nachdem die Familie Flesch den Laden zu gemacht hat, eröffnete die Firma Jochmann

 mit einer Wäscherei und Heissmangel einen neuen Geschäftszweig in Kronberg.

 Hinten aus dem viertel Hausteil schaut die Frau vom "Eis Anton" aus dem Fenster.

 

 

 

 

 Mit den Haustieren im Garten und mit Blick auf das Kronberger Rathaus und die kath. Kirche.

 

 

 

 

 V.l.n.r. Elisabeth Knecht (Katharinen Str. ), Herr Port (Heinrich Winter Str.) wahrsch.Frau Port, Karl Hirsch (Talstraße)

 prosten sich wahrsch. im Gasthaus "Zum Grünen Wald" zu.

 

 

 

 

 Bau des städtischen Wannenbades in der Katharinenstraße 12.

 Die Maurerarbeiten wurden von der Firma Zimmermann aus der Talstraße ausgeführt.

 Vorne Links Herr Thom, des weiteren sind auf dem Foto: Albrecht Panhans und Manfred Holderied. 

 

 

 

 

 Eine "Findungskommission" für den Wettbewerb innerhalb Kronbergs, suchte beim Blumenschmuckwettbewerb

 das am schönsten geschmückte Haus.

 Aufgenommen 1967 in der Katharinenstraße 12

 Abordnung von städtischen Angestellten, v.l.n.r. Albrecht Panhans, Walter Wölfinger, 

 Herr Melzer, Herr Volkmann, Herr Jessen, die Mutter von Herrn Volkmann.

 Albrecht Panhans war der Fahrer, er brachte die Herrschaften zu den Häusern, deren Eigentümer oder Mieter

 sich zum Wettbewerb angemeldet haben.

 

 

 

 

 

 Erdbeermarkt 1929 in Kronberg, da war was los.

 Erst wurden die roten Früchtchen verkauft, anschliessend

 ging es auf die "Erdbeer-Kerb" und die Thäler Kerb.

 

 

 

 

 Festumzug Erntedankfest 1.10.1933, hier am Hotel Frankfurter Hof.

 

 

 

 

 Festumzug Erntedankfest 1933 im Tanzhaus.

 

 

 

 

 

 Hermann Weidmanns Zwillingskälbchen in der Schirnstraße 1938.

 

 

 

 

 

 Krummet machen 1930 vor den Toren Kronbergs, auf dem heutigen Opelzoo-Gelände.

 

 

 

 Nikolausfeier im Waldcafe Bürgelstollen ca. 1968

 Zu sehen sind u.a. Walter Girold, Thomas Ludwig, Angelika Krehmer, Simone Krehmer,

                               Stefan Krehmer, Andree Puscic, Änne Schnall, 

 

 

 

 

 Blick in den Stadtpark (Teutonia), am linken Bildrand oben sieht man die Platanen an der Hainstraße.

 Das vordere Haus vor dem großen Dach ist das Haus von Wolfgang Schön, Hainstraße 16, dahinter die ehem. Villa

 Schrödl, Hainstraße 18 und ganz hinten der Witwensitz der Kaiserin Viktoria.